Buchweizen - heimisch & super

  • Geschrieben von RR
  • Publiziert in BlogFoods
  • Datum: Dienstag, 16 Februar 2021 14:49
  • Gelesen: 72 mal
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

 

Der Name Buchweizen ist Ihnen sicherlich schon mal untergekommen, wirklich genutzt wird Buchweizen in der täglichen Küche jedoch eher selten. Das wollen wir ändern, denn die kleinen dreieckigen Körner sind glutenfrei und bergen eine Menge Potenzial. Obwohl der Begriff Weizen eine Unterart vermuten lässt, ist Buchweizen kein Getreide, sondern …

Buchweizen – ziemlich unbekannt

botanisch betrachtet der Familie der Knöterich Gewächse zugehörig, wie auch Rhabarber oder Ampfer. Damit ist Buchweizen glutenfrei und eine Alternative bei Unverträglichkeiten & generell eine vielseitige Ergänzung in der pflanzlichen Küche.

Kleine Power-Körner

Was macht die Körner so besonders? Geschmacklich sind sie leicht nussig & echt lecker knusprig. Auch visuell machen sie als Topping in Salat, Suppen oder im Frischkornbrei eine tolle Figur. Und die Inhaltsstoffe können sich sehen lassen, denn hier ist einiges vertreten, von hochwertigem Eiweiß über Mineralstoffe, von Spurenelementen bis Vitaminen zu essenziellen Aminosäuren. Das macht Buchweizen zu einer besonderen Zutat und bestens geeignet für Rohkost-Müsli. Dazu die ganzen Körner oder auch geschrotet dem Müsli beimischen.

Buchweizen-Keimlinge

Kennen Sie Keimlinge? Buchweizen ist sehr einfach zu keimen, in 2–3 Tagen schon verwandeln sich die Körner in kleine Keimlinge. Der Prozess des Keimens aus der Natur übernommen, erschließt uns in der Küche eine wunderbare Möglichkeit, selbst die besten Lebensmittel anzubauen.
Das geschieht beim Keimen – ausgelöst durch Wässern, erwacht die Lebenskraft im Korn. Nun entfachen Sauerstoff, Feuchtigkeit und Wärme die Prozesse der Enzym-Bildung, dass erhöht die Gehalte der Inhaltsstoffe, die sich oftmals vervielfachen. Es ist das pure Leben selbst und der Zeitraum der höchst möglichen Konzentration an Nähr- & Vitalstoffen. Nie wieder wird uns die Pflanze mehr bieten können als jetzt.

Einfach mal Keimen

Und 2 EL. Buchweizenkörner für 4 Stunden einweichen. Kein Keimglas zur Hand, dann tut es auch ein kleines Sieb zum Abschütten des Wassers. Zum Abtropfen der Körner das Sieb auf einem Glas positionieren. Täglich zweimal spülen, mehr ist nicht zu tun und nach 2–3 Tagen sind die Keimlinge bereit.

Mit Buchweizen backen

Der Klassiker ist der Buchweizen-Pfannkuchen, auch Blini genannt – von herzhaft bis süß. Unsere Variante ist eine interessante Alternative. Mit Buchweizen und einer Mandel-Cashew Flüssigkeit gesüßt mit Feigen, deren Süße durch Natron, Zitronensaft und Salz sich etwas verstärkt. Superlecker und leicht zubereitet, nur etwas Zeit wird benötigt, weil wir vieles selbst zubereiten. Im Gegenzug sind Spaß und Genuss garantiert.

Rezepte - wird bald ergänzt

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.